Sie sind hier:Verein
 

Fussball gegen Rassismus und Gewalt


Mehrere Fußballvereine in der Region Walldorf/Wiesloch beteiligen sich an der bundesweiten Aktion "Vier Schrauben für Zivilcourage" - Ein Unterwandern des Sports durch Rechte soll so verhindert werde.

Rund um Wiesloch/Walldorf. (rö) Das Schild ist vergleichsweise klein und unauffällig. Die Aktion, für die es steht, ist dafür umso wichtiger. "Vier Schrauben für Zivilcourage", von der Initiative "Fußballvereine gegen Rechts" aus Düren/Nordrhein-Westfalen ins Leben gerufen, setzt auf inzwischen schon 300 Fußballplätzen in ganz Deutschland ein sichtbares Zeichen gegen Rassismus und Gewalt. Für ihr Engagement wurde die Initiative bereits 2008 vom DFB mit dem Julius-Hirsch-Preis ausgezeichnet, mit dem der Einsatz für Freiheit, Toleranz und Menschlichkeit gewürdigt wird. Der Preis erinnert an das Schicksal des siebenfachen deutschen Nationalspielers Julius Hirsch, der 1933 wegen seiner jüdischen Herkunft aus seinem Verein, dem Karlsruher FV, ausgeschlossen und 1943 im KZ Auschwitz ermordet wurde.

In der Region rund um Wiesloch und Walldorf haben sich der VfB Rauenberg, die SpVgg Baiertal, die SG Dielheim, der VfB Wiesloch und der FC-Astoria Walldorf an "Vier Schrauben für Zivilcourage" beteiligt. "Das ist eine gute Sache", sagte Ronny Zimmermann, der Präsident des Badischen Fußballverbands (bfv), bei einem Vorort-Termin auf dem Rauenberger Sportplatz. Nach seiner Kenntnis haben bereits 85 Vereine im Verbandsgebiet das Schild aufgehängt, weitere 25 haben schon angefragt - auch weil der Fußballverband die Aktion sehr offensiv kommuniziert und auch bei seinen Veranstaltungen mit einem großen Banner dafür wirbt. "Im Nordosten versuchen Rechte, die Fußballvereine zu unterwandern. Wir wollen nicht warten, bis das auch bei uns passiert, sondern vorher auf die Problematik aufmerksam machen", sagte Zimmermann.

"Wir stehen hinter dem Motto", sagte Mario Link, der Vorsitzende des VfB Rauenberg. Man habe eine große Jugendabteilung und wolle die jungen Fußballer "auf den richtigen Weg führen". Link: "Ein Fußballverein hat immer auch eine soziale Aufgabe." In den Jugendmannschaften des FC-Astoria Walldorf gebe es Spieler aus vielen verschiedenen Herkunftsländern, sagte Michal Strnad, Trainer der U 15 des Vereins. Deshalb habe man intern eigentlich keine Probleme mit Rassismus. Bei Fußballspielen habe er aber schon öfter miterlebt, dass Spieler aufgrund ihrer Herkunft diskriminiert wurden. "Wir hatten kurz vorher einen Fall", sagte Frank Kohlroß, zweiter Vorsitzender des VfB Wiesloch, "deshalb haben wir sofort gesagt, wir machen da mit". Auch der VfB habe eine "relativ große Jugend, multi-kulti aufgestellt, bei uns darf sich jeder beteiligen".

"Das ist eine Sache, die wir unterstützen müssen", berichtete Klaus Filsinger, Vorsitzender der SpVgg Baiertal, von der "einhelligen Meinung" im Club. Innerhalb des Vereins funktioniert es nach seiner Erfahrung immer gut, Spieler anderer Nationalitäten zu integrieren (wie zum Beispiel aktuell drei Portugiesen aus Amarante, die im Zug des Projekts "Job of my Life" in der Region eine Lehre absolvieren). Schwieriger wird es aber, wenn es bei Fußballspielen emotional zugeht: "Wir haben auch schon Platzverbote gegen eigene Mitglieder ausgesprochen", sagte Filsinger.

Mit dem Aufhängen des Schilds allein ist es natürlich nicht getan. "Das ist ein Anfang", sagte Jörg Frielinghaus vom VfB Rauenberg. "Wir müssen das im Verein leben, dazu gehört beispielsweise auch der Respekt vor dem Schiedsrichter." Wer sich noch an der Aktion beteiligen will, kann sich laut Ronny Zimmermann gern beim Verband melden.

Quelle: Rhein-Neckar-Zeitung, 24.10.2014, 06:00
http://www.rnz.de//wiesloch/00_20141024060000_110772500-Fussball-gegen-Rassismus-und-Gewalt.html#ad-image-0



 

Aus dem Vereinsleben

Protokoll der Generalversammlung 2014

 

Am 21.03.2014 hatte Mario Link die Ehre die Generalversammlung des VfB Rauenberg zu eröffnen. Anschließend folgte die Ehrung der Toten. Nach einem Moment der Stille dankte Mario Link den Anwesenden und übergab das Wort Katherina Seitz. Diese verlas das Protokoll der letzten Generalversammlung. Im Anschluss erteilte er das Wort den Einzelnen Abteilungen.

Mario Link berichtete, dass im letzten Jahr endlich die Überdachung der Terrasse fertiggestellt wurde. Die noch fehlende Dachrinne soll in den nächsten Wochen folgen. Ein Dank an alle Helfer!!
Die Veranstaltungen im vergangenen Jahr, wie Kerwe, Stadtfest, Weihnachtsmarkt etc. werden auch 2014 wieder stattfinden.
Durch die super organisierten und viel besuchten Turniere der Jugendabteilung rückt der VfB immer mehr in den Fokus. Die Lobeshymnen der teilnehmenden Vereine sowie Besucher sind kaum zu überhören. Vielen Dank an dieser Stelle an alle Beteiligten die diese Events so toll organisieren und ausrichten!
Leider gibt es auch weniger gute Nachrichten, unsere Clubhauswirtin Uschi wird aufhören. Sie bedankt sich bei uns für diese tolle Zeit. Nun ist der VfB wieder auf der Suche nach einem neuen Pächter. Ein Inserat wird in den nächsten Tagen geschaltet.
Nun wieder zurück zu den positiven Dingen. Mario Link berichtete, dass die Kommunikation zwischen den Abteilungen immer besser geworden ist. Somit kann der Verein besser Hand in Hand arbeiten und die Abteilungen sich besser unterstützen. Zum Schluss bedankte sich Mario Link bei allen Helfern für Ihr Engagement. Bei der Rentnerband bedankte er sich für die Pflege des Sportgeländes. Er hofft, dass die Rentner noch lange so weiter machen und den Spaß daran nicht verlieren.

Zum Kirchplatzfest sowie zur Kerwe 2013 berichtete Jutta Scrivens, dass die Events alles in allem eine runde Sache waren. Helfer waren, wenn auch bis zum letzten Tag fraglich, vorhanden und somit konnten diese Events wie gewohnt durchgeführt werden. Das Schlachtfest wurde wie in den vergangenen Jahren in der Halle von Walter Kloe ausgerichtet. Kaum zu glauben aber wahr, es kommen jedes Jahr mehr Besucher, auch wenn das Wetter noch so trübe ist. Sensationell war wieder die Luis-Trinker-Band mit Armin Rühl. Mit Ihrer Live-Musik haben sie die Besucher von den Bänken gerissen und es wurde bis in den späten Nachmittag gefeiert, gesungen und getanzt. An dieser Stelle möchten wir uns herzlich bei Walter Kloe bedanken, dass er uns seine Halle zur Verfügung gestellt hat. Des Weiteren bedanken wir uns bei allen Helfen (Aktive, AH, Rentner sowie dem Küchen-Team von Walter Kloe). Es ist schön, dass an diesen Tagen wieder alle an einem Strang gezogen haben. Vielen Dank noch mal an Walter Kloe für sein Engagement für den Verein und wir hoffen, dass er uns noch lange erhalten bleibt. Auch unser erster Weihnachtsmarkt 2013 war ein voller Erfolg. Vielen Dank an Fam. Greulich, die sich mit uns um den leckeren Pragerschinken und die Würste gekümmert hatte. Vielen Dank auch an alle Helfer, die an den Tagen zur Verfügung standen.

Gerhard Krauß, als Vertreter der Jugendabteilung, begrüßte alle Anwesenden und berichtete, dass sich im Trainer-Kader Neuerungen ergeben haben. Des Weiteren gab er einen kurzen Überblick über die einzelnen Jugenden mit der jeweiligen Anzahl an Kindern und den Tabellenständen: 12 Mannschaften; 22 Trainer; 176 aktive Spieler. Er informierte, dass sich die Turniere einer stetig wachsenden Teilnehmerzahl erfreuen. Hier ein Paar Beispiele:
Vom 19. bis 21.Juli 2013 fand das Sommerturnier (büro mix – Cup) mit 80 Mannschaften statt. Vom 3. bis 5.Januar 2014 wurde das Bambini bis E-Jugend Turnier und am 25. + 26.1. 2014 wurde das D1, D2 und C-Jugendturnier auf Kunstrasen in der Mannaberghalle ausgetragen. Teilnehmerzahl: 92 Mannschaften.
In diesem Jahr konnte der VfB die Badischen Futsal-Meisterschaften am 22. und 23.02.2014 für die D- und C-Junioren/innen zu sich holen. Der Badische FV und der Heidelberger Fußballkreis waren voll des Lobes für den VfB als Veranstalter. Ein persönliches Resümee der vergangenen 5 Jahre: Der Haufen wächst zusammen. Alle ziehen an einem Strang. Besser geht es immer, aber im Vergleich zu anderen haben wir im Kreis Topwerte. Gerhard Krauß bedankte sich recht herzlich bei allen Trainerkollegen und deren Betreuern, bei allen Eltern für die tatkräftige Unterstützung durch Kuchenbacken oder beim Verkauf und bei all den Gönnern und Sponsoren der Jugendabteilung.

Christian Erhart berichtete zum Spielbetrieb, dass sich dieses Jahr nicht viel zum vergangenen Jahr verändert habe und deshalb der Bericht relativ kurz ausfällt:
Rückblick Saison 2012/2013, wie gehabt sehr knapp geschafft, Strich drunter, haben es geschafft mehr zählt heute nicht mehr! Stehen heute am gleichen Punkt wie im Vorjahr. Jedoch gibt es auch Positives zu berichten. Die Mannschaft ist enger zusammen gerückt, auch wenn man dies auf der Tabelle noch nicht erkennen kann. Vorbereitungsspiele sind super gelaufen. Wenn die Mannschaft so weiter macht, ist er überzeugt, dass wir den Klassenerhalt schaffen! So langsam kommt der eine oder andere A-Jugendspieler zum reinschnuppern ins Senioren-Training. Joshua Hillesheim kam in der Vorrunde sogar schon zum Einsatz, verletzte sich dort leider, steigt aber selbstverständlich wieder ein. Betreuer der Mannschaften sind: Andreas Rößler, Sandro Schwarz, Hans-Peter David, Peter Greulich, hier mal ein großes Lob und Dankeschön an ihn, wie viel Zeit er in den VfB investierst ist überragend! Neues Mitglied beim Spielausschuss ist Patrick Klefenz. Resümee: Man kann es schaffen die A-Klasse zu halten, denn wir geben nicht auf! Im nächsten Jahr werden wir hier zusammen sitzen und feststellen es wurde wieder ein bisschen besser!

Kassier Michael Erhart verschaffte uns einen kurzen Überblick über die Finanzsituation des VfB. Ein Ausblick: Dachrinne für die Terrasse, sowie Renovierungen im Clubhaus, die Sprenkleranlage sowie die Beschallung für die Rasenplätze sollen in Angriff genommen werden. Weiter berichtete Michael Erhart, dass der VfB seit September verschiedene Kurse wie Pilates oder Zumba anbietet. Jörg Frielinghaus trug den Kassenprüfungsbericht vor, welcher von Volker Hirn verfasst wurde. In diesem Bericht bemerkten die Prüfer, dass die Kasse geprüft wurde und alles seine Richtigkeit habe. Jörg Frielinghaus fügte im Anschluss noch hinzu, dass die Kasse professionell und vorbildlich geführt wurde.

Anette Medelin-Gauch begrüßte zunächst alle und begann mit einem kurzen Überblick über die Abteilung Kinder- und Eltern-Kind-Turnen. Insgesamt gibt es 4 Gruppen:
Zwei Gruppen beim Eltern-Kind-Turnen für die 1,5 - 4 Jährigen, die von Sandra Schwarz geleitet werden. In beiden Gruppen sind jeweils 30 Kinder + ihre Mamas/Papas. Die Turnstunden der Kleinen haben immer ein anderes Thema und je nach Thema gibt es dazu passende Geräteaufbauten, die die Kinder zu unterschiedlichen Bewegungsformen animieren sollen.
Susanne Renkes und Annette Medelin-Gauch leiten das Kinderturnen für die 4-7 Jährigen. Auch hier gibt es 2 Turngruppen mit jeweils 25 Kindern. Die Kinder erkunden ohne Eltern verschiedene Bewegungslandschaften durch Klettern, Hüpfen, Balancieren, usw. Die Gruppen sind momentan vollbesetzt und es befinden sich noch einige Kinder auf der Warteliste. Unter dem Motto „In der Stadt“ wurde im Februar zum ersten Mal die Mannaberghalle in einen großen Spielplatz umgebaut. Mehr als 150 Kinder im Alter zwischen 2-8 Jahren kamen an diesem Tag mit ihren Eltern in die Sporthalle, um an den verschiedensten Bewegungsstationen zu turnen, toben und spielen. Da dieses Event sehr gut bei den Rauenberger Kindern angekommen ist, wird der Indoor-Spielplatz in Zukunft zu einem festen Bestandteil der Kinderturnabteilung werden.

Jörg Frielinghaus berichtet, dass sich bei der AH zum Vorjahr nichts verändert habe. Nennenswertes gibt es zu den 11:11-Spielen zu berichten: Wir haben eine Steigerung von 100%! Der VfB trat zu einer Partie gegen die TSG Hoffenheim an. Dieses Spiel verlor der VfB sehr knapp mit 4:2. Da viele AH’s auch Jugendtrainer sind, ist es immer sehr schwierig eine ganze Mannschaft zu stellen. Die AH bringt sich beim VfB ein, indem sie bei Veranstaltungen als Security tätig wird oder auch beim Ausschank unterstützend mitwirkt. An der Kerwe kümmert sich die AH um den Kerwe-Wagen und nimmt am Umzug teil. Im Jahr 2013 managte die AH das Häusel am Kerwesamstag gemeinsam mit ihren Frauen. Die AH ist sehr aktiv was das Vereinsleben betrifft und freut sich immer über neue Mitglieder.

Helfer, Helfer, Helfer! Mario Link betonte nochmals an dieser Stelle, dass wir immer wieder feststellen müssen, dass bei Veranstaltungen uns die Helfer fehlen. In diesem Zug klinkte sich auch Walter Kloe mit ein und berichtete, dass er dieses Helferproblem nur zu gut kenne. Das war vor 50 Jahren auch schon so. Aber das Schöne ist, es ging bzw. geht trotzdem weiter. Er lobte den VfB für seine Veranstaltungen in der Halle, dort haben wir einen super Eindruck hinterlassen. Es war alles klasse vorbereitet und er hat bis heute über die sportlichen Veranstaltungen kein negatives Wort gehört. Zur Jugend sagte er, sie seien besser aufgestellt als in den 80/90er Jahren, ein Lob, ein Danke und Anerkennung an die Jugendtrainer und Betreuer.

Im Anschluss daran beantragte Antonio Aguilar die Entlastung der Vorstandschaft. Diese wurde einstimmig entlastet. Mario Link bedankte sich bei den Kassenprüfern und Michael Erhart für ihre Arbeit. Nun standen die Neuwahlen an, für die Antonio Aguilar sich als Wahlleiter zur Verfügung stellte. Nachdem Mario Link erneut zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt wurde, führte er ab jetzt die Wahl weiter durch. Des Weiteren wurden gewählt: Holger Weber als 1. Stellvertreter, Michael Erhart als Kassier, Katherina Seitz als Schriftführerin, Christian Erhart als Spielausschussvorsitzender, Patrick Klefenz als stv. Spielausschussvorsitzender, Helmut Freitag als Platzkassier, Jutta Scrivens als Vergnügungsausschussvorsitzende, Marc Hillenbrand als Kassenprüfer, Jörg Frielinghaus als stv. Kassenprüfer, Volker Beushausen als Jugendobmann und Antonio Aguilar als stv. Jugendobmann. Für den Ältestenrat schlug Mario Link folgende Personen vor, welche auch nach der Wahl alle ihr Amt annahmen:
Walter Kloe, Hans Engelsdorfer, Peter Ferdinand, Werner Mundil, Joachim Knorr.

Zum letzten TOP - Verschiedenes gab es folgende Wortmeldungen:
Antonio Aguilar möchte gern wissen, ob man sich vorstellen könnte eine Mädchenmannschaft beim VfB zu stellen?! Mario Link meinte, dass es grundsätzlich möglich sei, wenn man genügend Mädchen zusammen bekommt. Einen Trainer / Betreuer hierfür zu finden wäre dann der 2. Schritt.
Steffen Seeberger ist der Meinung, dass die Spendenbeteiligung beim VfB größer sein könnte, denn was ist denn schon dabei mal einen Ball zu spenden, da diese schließlich auch einiges kosten, wenn man es übers Jahr hin rechnet. Des Weiteren bittet er um etwas mehr Engagement seitens des Vereins bei Veranstaltungen von anderen Vereinen (z. B. Völkerball-Turnier).
Zum Schluss sprach Alessandro Arcangeli noch ein Dank an Ibrahim und Claudio aus, welche sich um die Verschrottung des alten Containers gekümmert haben. Mario Link schloss sich diesem Dank an und beende die Generalversammlung 2014.

Terrassenüberdachung

nach einigen Monaten der Planung ist es jetzt endlich soweit, der Bau der Terrassenüberdachung hat begonnen.


Mit diesem Projekt schafft der VfB gerade für die Jugend wieder neue Möglichkeiten. Als Beispiel hierfür sehen wir die Turniere, bei denen nicht nur das Fußballspiel im Vordergrund steht, sondern auch die Rahmenveranstaltung. Es werden Aktivitäten rund um den Fußball für die Kids und die Familien durchgeführt. Dies ist eine gute Werbung für den Sport und den Verein.

Bisher hatten wir bei schlechtem Wetter nur wenig Platz und mußten improvisieren, mit der Neuen Terrasse schaffen wir Platz für die Jugend und die Familien.

In der ersten Bauphase wurden die Fundamente per Hand ausgehoben, hier erreichte man eine Tiefe von bis zu einem Meter.

Dazu waren viele fleißige Hände am Werk, was auch nötig war.
Dann wurden die Bewehrungskörbe angefertigt und eingebracht. Danach kam auch schon der Betonmischer und die Fundamente wurden gegossen.
Eine Arbeit die schnell und sauber von der Hand ging. Schon jetzt an alle Helfer die mit Spaß und Engagement ans Werk gingen, Vielen Dank.

Wir werden in einigen Wochen dann zur zweiten Bauphase kommen und das Holz aufstellen. Dazu sind natürlich wieder alle zum Helfen eingeladen.
Den Termin geben wir natürlich rechtzeitig bekannt und würden uns freuen wenn sich wieder recht viele Helfer finden lassen.